每日德语听力

当前播放

第三章 | 下床

Dann aber sagte er sich: " Ehe es einviertel acht schl?gt, mu? ich unbedingt das Bett vollst?ndig verlassen haben. Im übrigen wird auch bis dahin jemand aus dem Gesch?ft kommen, um nach mir zu fragen, denn das Gesch?ft wird vor sieben Uhr ge?ffnet."

Und er machte sich nun daran, den K?rper in seiner ganzen L?nge vollst?ndig gleichm??ig aus dem Bett hinauszuschaukeln. Wenn er sich auf diese Weise aus dem Bett fallen lie?, blieb der Kopf, den er beim Fall scharf heben wollte, voraussichtlich unverletzt. Der Rücken schien hart zu sein; dem würde wohl bei dem Fall auf den Teppich nichts geschehen.

Das gr??te Bedenken machte ihm die Rücksicht auf den lauten Krach, den es geben mü?te und der wahrscheinlich hinter allen Türen wenn nicht Schrecken, so doch Besorgnisse erregen würde. Das mu?te aber gewagt werden.

Als Gregor schon zur H?lfte aus dem Bette ragtedie neue Methode war mehr ein Spiel als eine Anstrengung, er brauchte immer nur ruckweise zu schaukeln –, fiel ihm ein, wie einfach alles w?re, wenn man ihm zu Hilfe k?me.

Zwei starke Leuteer dachte an seinen Vater und das Dienstm?dchenh?tten vollst?ndig genügt; sie h?tten ihre Arme nur unter seinen gew?lbten Rücken schieben, ihn so aus dem Bett sch?len, sich mit der Last niederbeugen und dann blo? vorsichtig dulden müssen, da? er den ?berschwung auf dem Fu?boden vollzog, wo dann die Beinchen hoffentlich einen Sinn bekommen würden.

Nun, ganz abgesehen davon, da? die Türen versperrt waren, h?tte er wirklich um Hilfe rufen sollen? Trotz aller Not konnte er bei diesem Gedanken ein L?cheln nicht unterdrücken.

Schon war er so weit, da? er bei st?rkerem Schaukeln kaum das Gleichgewicht noch erhielt, und sehr bald mu?te er sich nun endgültig entscheiden, denn es war in fünf Minuten einviertel acht, – als es an der Wohnungstür l?utete.

" Das ist jemand aus dem Gesch?ft" , sagte er sich und erstarrte fast, w?hrend seine Beinchen nur desto eiliger tanzten. Einen Augenblick blieb alles still.

" Sie ?ffnen nicht" , sagte sich Gregor, befangen in irgendeiner unsinnigen Hoffnung. Aber dann ging natürlich wie immer das Dienstm?dchen festen Schrittes zur Tür und ?ffnete.

Gregor brauchte nur das erste Gru?wort des Besuchers zu h?ren und wu?te schon, wer es warder Prokurist selbst. Warum war nur Gregor dazu verurteilt, bei einer Firma zu dienen, wo man bei der kleinsten Vers?umnis gleich den gr??ten Verdacht fa?te?

下载全新《每日德语听力》客户端,查看完整内容
点击播放